Herzlich willkommen!


Willkommen beim Verein Deutsche Sprache - Regensburg Stadt und Land.
Lieben Sie die deutsche Sprache? Dann sind Sie bei uns richtig.
Der gemeinnützige Verein Deutsche Sprache e.V. fördert Deutsch als eigenständige Kultursprache. Wir wirken zusammen mit Sprachfreunden in Deutschland und im Ausland; wir sind ein weltweit tätiger Verband mit etwa 37.000 Mitgliedern, der für das Ansehen der deutschen Sprache wirbt.
In Regensburg sowie im gesamten PLZ-Bereich 93 arbeitet die Regionalgruppe Verein Deutsche Sprache - Regensburg Stadt und Land.

 

Letzte Meldungen


13. September 2014

Tag der deutschen Sprache

Die Regionalgruppe machte Regensburger Passanten mit einem Informationsstand auf dem Neupfarrplatz auf die Ziele des VDS aufmerksam.
Hier ein paar Eindrücke:

 

Viele Passanten informierten sich über die Arbeit des VDS. Die Kandidaten für den „Sprachgrodl“ wurden vorgestellt.
 
Auch die Arbeiten der Preisträger unseres Schulpreises zum Thema
„Sprachirrtümer“ wurden den Besuchern gezeigt.
 
   
Anlässlich des Tages der deutschen Sprache wurde anschließend in der Stadtbücherei am Haidplatz erstmalig der „Sprachgrodl“ verliehen. Mit einer festlichen Feierstunde der Tag der deutschen Sprache in Regensburg einen würdigen Abschluss – schließlich ging es um ein wertvolles Kulturgut: unsere Muttersprache.
 
Der „Sprachgrodl“ wurde am Tag der deutschen Sprache 2014 erstmals von der Regensburger Regionalgruppe des Vereins Deutsche Sprache e.V. verliehen. Ausgezeichnet wurde ein pfiffiger Werbeauftritt einer Firma aus unserer Region (PLZ-Bereich 93), der ohne lästige, unverständliche und nicht selten lächerliche Anglizismen auskommt.
Zehn Kandidaten wurden für diesen Sprachpreis nominiert: das Modegeschäft „anziehbar“ aus Roding, die Brauerei Berghammer aus Bad Abbach, Gartengeräte Ecker aus Furth im Wald, die Firma „FleiWa“ aus Wald, der Malerbetrieb Kett aus Wörth an der Donau, der Tierpark Lohberg sowie die Regensburger Unternehmen Photo-Studio Büttner, Metzgerei Dollmann, Bäckerei Ebner und die Regensburger Autoaufbereitung. Die Kandidaten in alphabethischer Reihenfolge:
Die Preisverleihung fand am Samstagnachmittag in der Stadtbücherei am Haidplatz in Regensburg statt. Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde von der Gruppe „Fei schej“ aus Arnschwang. Die Musikanten zeigten einmal mehr, dass Volksmusik durchaus kunstvoll zur Sprachpflege beitragen kann.
Der Oberbürgermeister der Stadt Regensburg Joachim Wolbergs ging in seinem Grußwort auf den Umgang mit der deutschen Sprache in der Stadtverwaltung ein. Er sei kein Sprachdogmatiker und es sei für ihn selbstverständlich, eine ausländische Delegation in englischer Sprache zu begrüßen. Auch Begriffe wie „Interview“ seien für ihn bereits Bestandteil der deutschen Sprache.
Wolbergs besteht aber durchaus darauf, dass er in kein „Meeting“ sondern in eine „Besprechung“ gehe, und er zieht eine „Veranstaltung“ einem „Event“ vor. Diese Anglizismen würden dazu verwandt, um einfachste Dinge aufzublähen. Es handle sich lediglich um völlig überflüssige Wichtigtuerei.
Dies unterstrich die Regionalvorsitzende des VDS Marion Mühlbauer im Anschluss bei der Vorstellung des Vereins. Es gäbe selbstverständlich Begriffe englischen Ursprungs, die die deutsche Sprache ergänzen. Allerdings handele es sich nur um wenige Wörter, die wie beispielsweise „Babysitter“, „Monster“ oder „Sketch“ längst Eingang in die deutsche Sprache gefunden haben und auch nicht mehr als fremdartig wahrgenommen würden. Sie nannte als Beispiel für Schönfärberei durch Werbesprache den Begriff „Convenience“, der im Einzelhandel immer häufiger zu finden ist. Damit sollen schlichte „Fertiggerichte“ zumindest sprachlich aufgewertet werden.
Gut besucht war die Sprachpreisverleihung in der Stadtbibliothek.
 

Nach der Vorstellung der Werbeauftritte der zehn Kandidaten schritt Mühlbauer dann zur Preisverleihung. Sie betonte, dass im Grunde genommen alle Firmen für ihre Werbung den Preis verdient hätten. Die Preisrichter haben sich aber auf einen Sieger einigen müssen, da es nur für eine der Glasskulpturen gereicht habe.
Dennoch seien die drei Erstplatzierten hier genannt: Platz 3 ging an die Firma Gartengeräte Ecker mit ihrem Werbespruch „Wir machen, dass es mäht.“ Über den 2. Platz konnte sich die Brauerei Berghammer freuen, die für ihr „Teuflisch gutes“ dunkles Bockbier wirbt: „Es BOCK’t in Oberndorf“. Als Sieger wurde die Metzgerei Hans Dollmann gekürt, die seine „starke Sau“ ins Rennen schickt. Die gewichthebende Sau sei wie die Wurst- und Schinkenspezialitäten „Sau stark“. Den „Sprachgrodl“ nahm der Juniorchef Johannes Dollmann entgegen. Er versicherte, dass diese Glasskulptur aus der Lohberger Glashütte einen Ehrenplatz erhalten wird.
Gruppenfoto mit „Grodl“: Alle Kandidaten hätten den Sprachpreis verdient. Sie alle haben mit ihrer Werbung zum Ausdruck gebracht, dass ihnen die deutsche Sprache am Herzen liegt. Sie alle sprechen die Sprache der Verbraucher.
Johannes Dollmann nimmt den „Sprachgrodl“  stellvertretend für seinen verreisten Vater entgegen. Es gratulieren der Regensburger Oberbügermeister Joachim Wolbergs (links) und die Regionalvorsitzende des VDS Marion Mühlbauer (rechts).  
   
Zuletzt sei noch der Begriff des „Grodls“ erläutert: Damit wird in Lohberg im Bayerischen Wald ein gradliniger, bodenständiger Mensch bezeichnet; ein Mensch der klaren Worte, der auch als Verbraucher in einer Sprache angesprochen werden möchte, die er versteht. Und so lautete auch der Leitspruch zur Preisverleihung: „Deutsch ist die Sprache der Verbraucher.“



 






Termine

Nächste Termine

11. Oktober 2014

Vereinsausflug

Fahrt nach Kelheim zur Befreiungshalle und nach Burg Prunn

 
12. November 2014

Schöne deutsche Sprache

Wir lesen aus unseren Lieblingsgedichten oder -geschichten.

Treffpunkt um 17:00 Uhr bei Rosemarie Aumüller, Hochweg 77, 93049 Regensburg

Bringen Sie eines (oder zwei) Ihrer Lieblingsbücher mit und lesen daraus vor. Auch wenn Sie nur zuhören wollen, sind Sie herzlich willkommen!

 



[nach oben]